Montag, 8. August 2016

Saftiger Karottenkuchen mit Kokos-Zitronen-Frosting und Goldstaub (glutenfrei und vegan)

Karottenkuchen. Den gab es früher schon immer unter dem Namen "Rüblikuchen" bei uns zuhause. Allerdings eher mit dickem Zuckerguss und auch so mit zu viel Zucker.

Daher freue ich mich umso mehr, heute dieses tolle Rezept für einen ganz einfachen, super saftigen Karottenkuchen mit dir teilen zu können, der glutenfrei und vegan ist. Und natürlich ohne industrielle Süße.


Für einen Kuchen brauchst du:

  • 2 Tassen Vollkorn-Reismehl
  • 1 Tasse Kokosblütenzucker (mir reicht hier eine 3/4 Tasse, da der Kokosblütenzucker doch recht intensiv süßt)
  • ½ TL Meersalz
  • 2 TL Backpulver
  • ½ TL Natron
  • 2 TL gemahlenen Zimt (gibt eine weihnachtliche Note und du kannst es natürlich weglassen, wenn dir danach nicht ist)
  • 3 Tassen geriebene Karotten
  • ¾ Tasse neutrales Öl (ich bevorzuge hier Kokosöl, es geht aber auch Sonnenblumen- oder Rapsöl)
  • ½ Tasse Orangensaft (Direktsaft oder am Besten frisch gepresst)
  • ½ Tasse helle Rosinen (diese kannst du natürlich ebenfalls weglassen, wenn dir nicht nach Weihnachten zumute ist oder du einfach keine Rosinen magst)
  • ½ Tasse Kokosflocken
  • ½ Tasse gehackte Walnüsse
  • optional: 2 EL Sesam


Für das Frosting:

  • 50g Kokosöl
  • 50g Kokosrapeln
  • 1-2 EL flüssige Süße (Reissirup, Honig, Agavendicksaft, o.ä.)
  • Zitronensaft
  • optional: Goldstaub


Die Zubereitung ist einfach und schnell:

1. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen, dann das Öl, die Karotten und
Orangensaft mit einem Löffel unterrühren (nicht mit dem Mixer).

2. Den Teig in eine gefettete, quadratische Form (ca. 20x20cm) geben und mit dem
Sesam bestreuen.

3. Bei 180°C Ober-/Unterhitze für 45 Min im vorgeheizten Rohr backen. (Bitte nach 40 Min. immer mal wieder testen, ob der Kuchen noch weich genug ist. Er härtet nach, sobald er auskühlt und hier kommt es manchmal auf eine Minute an...zu trocken schmeckt der Kuchen eher weniger, daher lieber etwas zu früh rausholen.)

Achtung: Der Kuchen ist noch sehr feucht, wenn er aus dem Ofen kommt. Daher unbedingt gut auskühlen lassen, bevor du ihn aus der Form holst.

4. Für das Frosting gibst du die Kokosraspeln mit Kokosöl, etwas Süße (Reissirup, Honig, Agavendicksaft) und Zitronensaft in einen Mixer und pürierst die Masse so lange, bis es eine einheitliche Creme ist. Diese dann auf dem Kuchen mit einem Messer verteilen und wenn du magst, den Kuchen noch mit Goldstaub bepudern.

Den Kuchen kannst du wunderbar auch einfrieren.

Lass es dir schmecken.


Keine Kommentare:

Kommentar posten